• Valentin Rossiwall

Aktienmärkte in Argentinien

Wir versuchen mit diesem Blog interessante Möglichkeiten an den Börsen zu analysieren und darzustellen.


Argentinien ist ein Land in Süd Amerika wo die ökonomische Lage aktuell sehr schwierig ist. Die Währung wird zu einem Discount über -30% gehandelt. Gleichzeitig gibt es nur wenige Large Caps die in diesem Land für ausländische Investoren zugänglich sind. Unter diesen Wertpapieren, die man wohl eher nur über synthetische Abbildungen kaufen kann, gibt es wenige Geschäfte die solide Geschäftsmodelle betreiben. Zu soliden Geschäftsmodellen zählen immer noch Banken (Leasinggeschäfte, oftmals stabile Dividenden, Kreditgeschäfte, Privat und Firmenkundengeschäfte). Die umliegenden Länder in Süd Amerika zählen alle zum Wachstumsmarkt der Emerging Markets und befinden sich aktuell abseits von Asien, wo der Coronavirus sich ausbreitet und die Wirtschaft im Wachstum möglicherweise etwas abbremst. Eine der besten Aktienmärkte des Jahres 2019 kommt aus Süd Amerika, wenn man die problematische Inflation dort nicht berücksichtigt. Eine weiter spannende These ist die Idee der Rohstoffvorräte die für die Produktion von Batteriezellen benötigt werden, sollte Wasserstoff nicht die Alternative im Energieantrieb "Batterien" überholen. Denkbar ist eine Entwicklung der Märkte für Energie in Form eines Konglomerats, was soviel bedeutet wie es entstehen am Markt zuerst Hybride Formen (Hybridantrieb Elektro mit Diesel und Benzin). Die Vorräte in Lithium werden die nächsten 20 Jahre für Länder mit Abbaukapazitäten profitabel sein können. Österreich hat übrigens auch einen Vorrat, der in Kärnten/Steiermark ist. Internationale Investoren haben sich hier schon Abbaurechte gesichert. 

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

I have been listening to a couple of business podcasts lately, particularly for leadership skills, communication, ethics and HR purposes. I want to recommend my blog readers the Stanford Business Scho

Schauen wir einen Moment auf die Statistik im Januar 2022 an den Weltmärkten und berichten die Auffälligkeiten: Die Volatilität ist im Januar alleine um fast 30% angestiegen. Durch die Kriegsgefahr im