Analyse der Aktienindexkorrelationen

Folgende Abbildung zeigt die Tagesschlusskurse von 8 verschiedenen Aktienindexfutures. Der Chart wurde (mit freundlicher Genehmigung von www.finviz.com) erstellt.


Durch den vergleich dieser Preisentwicklungen mit einer klassischen Technischen Analyse (Trendlinien, Unterstützungen und Widerstände), sowie oftmals gehandelte Preiszonen (zB Zeitwärtsbewegung im Juni und Juli im DAX) lässt sich ein Makrobild der Finanzmärkte und eine Einschätzung der Trenddynamik vornehmen.


Technologieindices sind relativ im Vergleich zu durchschnittlichen Indices (zB Dow Jones und Eurostoxx50) stärker. Diese Tendenz zeigt eine Risikofreudigkeit der Anleger. Andere Märkte wie beispielsweise der Russell 2000 notieren in einer eher volatilen Seitwärtsphase. Dies zeigt, dass der gesamte Markt keine eindeutige bullische Tendenz mehr aufweist. Ansonsten wäre die Korrelation der Indices näher bei 1:1.


Ebenfalls lässt sich innerhalb von Eurostoxx und Dax eine Divergenz feststellen: Der Dax hält sich stärker als der Eurostoxx, dies bedeutet das möglicherweise einige Unternehmen die aus anderen EU Ländern (wir wissen die stärkste Eurozone ist in Mitteleuropa) schlechter performen, als die Unternehmen im Dax30.


Weiters ist eine bearische Markttendenz im Nikkei225 für Asien erkennbar, die sich eindeutig von jenen der europäischen und amerikanischen Märkte unterscheidet.


Hinweis: Diese Analyse ist keine Empfehlung für den Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers.

31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen